Über keinbisschengrau – Blog

Keinbisschengrau?

78 % der Deutschen denken z.B., dass in den Urlaub fahren ein geeignetes Mittel gegen eine Depression ist. Fast jeder Fünfte denkt zu dem, dass es hilft, wenn man sich einfach nur ein bisschen zusammenreißt oder Schokolade isst.

Psychische Erkrankungen sind in unserer Gesellschaft nach wie vor ein Tabu-Thema, es fehlt Schlicht an Wissen und Betroffene sehen sich auch heute noch Vorurteilen ausgesetzt.

Eine Depression ist nicht nur eine Phase von schlechter Laune – Depressionen gehören zu den häufigsten Erkrankungen in der deutschen Bevölkerung.

Und ja, auch Männer erkranken an Depressionen oder Essstörungen – ich bin einer von ihnen.

Let’s talk about it.

Über mich.

Mein Name ist Markus, ich bin 34 Jahre alt und lebe im schönen Leipzig. Beruflich schlägt mein Herz seit meiner Ausbildung für den Tourismus und in meiner Position als Abteilungsleiter bin ich normalerweise, (in Nicht-Pandemie-Zeiten) viel unterwegs.

Vor 15 Jahren begann mein langer Weg durch eine Depression und Essstörung. Ich kann daher nur allzu gut nachvollziehen, was es heißt, sich jeden Tag aufs Neue zu bewähren und sich aktiv für die schönen Seiten des Lebens und vor allem für sich selbst entscheiden zu müssen.

Ich kenne die Ängste, die Ohnmacht, die Schmerzen und die Hilfslosigkeit von Betroffenen und Angehörigen und weiß, wie schwer greifbar die Situation oft sein kann. Auf der anderen Seite habe ich erfahren dürfen, was eine gute und ausgewogene Therapie bewirken kann und das die Möglichkeit besteht, eine solch dunkle Phase zu überwinden und Heilung zu erfahren.

Mit meinem Blog möchte ich meine persönlichen Erfahrungen teilen, Betroffenen und ihren Angehörigen Mut zusprechen und Depressionen ein zusätzliches Gesicht geben.


Du wirst glücklich sein, sprach das Leben,

doch zuerst werde ich Dich stark machen.


Warum der Name keinbisschengrau?

Während meiner stationären Therapie gab es das Ritual des Führens eines Feedback-Buches. In dieses konnten Mitpatienten zum Abschied ein persönliches Feedback für mich hinterlassen. Eines dieser für hinterlassenen Feedbacks enthielt den Passus „das Leben ist kein bisschen grau, sondern wunderbar“.


Liebe Grüße

Markus


Wichtig!

Bitte beachtet, dass im Fall einer Erkrankung oder des Verdachts das Gespräch mit einem Arzt oder Psychotherapeuten unverzichtbar ist!

Holt Euch professionelle Hilfe, wenn ihr diese benötigt.